Lidstraffung von Ober- und Unterlid | groisman & laube

Lidplastik: Korrektur von Ober- und Unterlid

Der Eindruck, den wir von einem Gesicht gewinnen, entsteht aus dem Zusammenwirken aller Gesichtspartien. Jeder Teil beeinflusst alle anderen, so dass sich eine einzigartige Ausstrahlung ergibt. Vor allem unsere Augen, spiegeln Emotionen und Erfahrungen wider. Im Laufe der Zeit können die Augen einen müden, abgespannten Ausdruck annehmen. Diesen Effekt rufen erschlaffende Gewebestrukturen hervor. Der Wunsch meiner Patienten ist es, ein natürliches, frisches Aussehen zu behalten. So sehen sie erholt, aber nicht verändert aus.

Wann ist eine Lidstraffung sinnvoll?

Einerseits wünschen Patienten eine Lidplastik aus ästhetischen Gründen, andererseits werden diese Eingriffe auch bei bestimmten Erkrankungen durchgeführt. Beispielsweise können Schlupflider das Gesichtsfeld beeinträchtigen. Die meisten Patienten kommen aber wegen einer Straffung des Oberlides zu mir, um den Blick wieder klarer und wacher erscheinen zu lassen.

Kontraindikationen einer Lidstraffung

Es gibt Erkrankungen, die einer Lidstraffung im Weg stehen können. Diese Faktoren können eine Kontraindikation darstellen:

  • Thromboseprophylaxe (hemmt Blutgerinnung)
  • Starkes Rauchen (verzögert die Wundheilung)
  • Einnahme von Aspirin/Marcumar (Blutverdünnung)
  • Ausgeprägter Bluthochdruck (Hypertonie)
  • Blutgefäßverkalkung (Arteriosklerose)
  • Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus)
  • Rheuma

GUT ZU WISSEN: Patienten, bei denen Bluthochdruck- oder Diabetes gut eingestellt ist, können sich in den meisten Fällen trotzdem operieren lassen.

Auch die Einnahme bestimmter Medikamente kann gegen eine Lidplastik sprechen:

  • Hohe Dosen Kortison
  • Psychopharmaka
  • Immunsuppressiva

 Darüber hinaus gibt es gesundheitliche Vorbelastungen, die man vor einer Lidplastik abklären muss:

  • Chronisch trockene Augen
  • Neurologische Einschränkungen der Augenbeweglichkeit
  • Ein nicht einstellbarer Diabetes mellitus
  • Ein nicht einstellbarer Bluthochdruck
  • Erhebliche Störungen der Atem- und Herz-Kreislauf-Funktion
  • Ein kürzlich erlittener Herzinfarkt oder Hirnschlag
  • Ein fortgeschrittenes Tumorleiden
  • Eine fortgeschrittene Arteriosklerose
  • Ausgeprägte Blutungsneigung (wie bei der Bluterkrankheit)
  • Immunschwäche
  • Psychiatrische Erkrankungen
  • Drogenabhängigkeit

Notwendige Voruntersuchungen

Vor der Operation ist eine augenärztliche Untersuchung notwendig. So schließt der Augenarzt das Risiko einer Arteriosklerose der Augengefäße aus. Ferner kann er so eine Erkrankung der Netzhaut und des Augenhintergrundes abklären. Auch eine eventuelle Beeinträchtigung Ihres Gesichtsfeldes oder der Tränenproduktion lässt sich feststellen. Den Befund des Augenarztes bringen Sie bitte zum Operationstermin mit.

GUT ZU WISSEN: Durch einfache Tests prüfe ich die Elastizität der Lider, den Hautüberschuss und die Menge an überschüssigem Fettgewebe. Das Ausmaß der Korrektur hängt stark von Ihren individuellen Voraussetzungen ab. Durch eine exakte Vermessung der Haut erziele ich ein möglichst gleichmäßiges, symmetrisches Ergebnis.

Weitere Informationen zur Lidplastik

Wenn die Haut des Oberlides nicht elastisch genug ist, ist ein Hautüberschuss der Grund dafür. Infolgedessen wird das Oberlid verdeckt und die Lidfalte hängt herab. Man bezeichnet dies als Schlupf- oder Hängelid.

Die Dauer des ambulanten, chirurgischen Eingriffs hängt vom Schwierigkeitsgrad der Operation ab und beträgt ca. eine Stunde. Bei einem Eingriff im Oberlid entferne ich die überschüssige Haut sowie Fettgewebe und einen Streifen des Muskels, der darunter liegt.

Zunächst desinfizieren wir den Operationsbereich und decken ihn steril ab. Dann schaue ich mir an, wie viel Haut ich entfernen muss. Nun beginne ich, den sehnigen Ansatz des Lidhebemuskels freizulegen. Danach forme ich die Lidfalte in drei Schritten aus:

Ich lege Einzelknopfnähte zwischen dem oberflächlichen Teil des Lidhebemuskelansatzes auf Höhe des unteren Lideinschnittes und dem prätarsalen Anteil des Augenringmuskels. Dieser ist für das Blinzeln zuständig ist. Zur Nase und zu Schläfe hin verwende ich Matratzennähte.

In einem zweiten Schritt verbinde ich das Bindegewebe des Lidhebemuskels sowie des prätarsalen Anteils des Augenringmuskels durch weitere Einzelknopfnähte mit den jeweils gegenüberliegenden freien Wund- bzw. Hauträndern. Diese lege ich ebenfalls zur Nase, mittig und zur Schläfe hin an. Die neu geformte Lidfalte verschließe ich zum Schluss mit einer fortlaufenden, intrakutanen Naht.

Genau wie beim Oberlid kann auch die Haut im Bereich des Unterlides erschlaffen. Hier bilden sich häufig kleine Fettpölsterchen, die Sie als Tränensäcke kennen.

Die Dauer der ambulanten Operation hängt vom Schwierigkeitsgrad der Operation ab und beträgt ca. eine bis eineinhalb Stunden. Während der Behandlung entferne ich den Hautüberschuss sowie des darunter liegenden Muskelgewebe. Gegebenenfalls trage ich auch Fettgewebe ab.

Die Unterlidkorrektur kann auf zwei Arten erfolgen:

  1. Im Unterlid führe ich die Schnitte unterhalb der Wimpern. Hierbei achte ich darauf, dass die späteren Narben möglichst unauffällig bleiben. Die Oberhaut trenne ich nun von Unterhautgewebe und Muskulatur ab. Fettgewebe oder überschüssige Haut entferne ich mit dem Skalpell. Die Schnitte vernähe ich mit fortlaufenden, extrem dünnen Fäden, die ich in der Haut versenke. So sind sie von außen nicht sichtbar.
  2. Wenn ich nur Fettgewebe, aber keine Haut entferne, kann die Schnittführung unter bestimmten Voraussetzungen von der Innenseite des Unterlides her erfolgen. Auf diese Weise kann ich eine sichtbare Narbenbildung ganz auszuschließen.

Die Operationsmethode am Unterlid hat sich in den vergangenen Jahren geändert. Hat man früher massiv Fett aus der Augenhöhle entfernt, so belässt man dies heute weitgehend. Durch die genauere Kenntnis der anatomischen Strukturen repariert heutzutage das so genannte Septum infraorbitale, eine Bindegewebsplatte, die das Fett zurückhält.

Auch nach einer Unterlidplastik bekommen Sie Schmerzmittel und gegebenenfalls ein Antibiotikum. Die Kühlmaske hat auch hier den Effekt, Schwellung und Schmerzen vorzubeugen.

Besonders in den ersten Tagen nach dem Eingriff können die Augen schnell ermüden, ebenso kann es zu Schwellung und Verfärbung der Lider kommen. Diese können sie reduzieren, wenn Sie mit erhöhtem Oberkörper schlafen und die Lider kühlen, etwa mit feucht-kalten Umschlägen oder Kompressen. Nach etwa zwei Wochen sind Schwellungen und Verfärbungen meist abgeklungen. Restliche Verfärbungen können Sie leicht mit Make-up abdecken.

Ebenso empfehle ich die Anwendung einer Hilotherm-Augenmanschette. Die konstante Kühlung trägt zu einer schnelleren Wundheilung bei. Zudem sind Sie schneller wieder Gesellschaftsfähigkeit.

  • In den ersten Wochen können die Augen vermehrt tränen oder lichtempfindlich sein. In dieser Zeit sollten Sie die Augen durch eine Sonnenbrille schützen.
  • Verzichten Sie für etwa sechs Monate auf ausgiebige Sonnenbäder. Sport und Saunagänge sollten etwa sechs Wochen tabu sein.
  • Am Tag nach dem Eingriff können Sie bereits wieder baden und duschen, wobei Sie die Augenregion nur wenig befeuchten sollten.
  • Ihre Kontaktlinsen können Sie wieder einsetzen, sobald es Ihnen nicht mehr unangenehm ist. Sie sollten jedoch beim Einsetzen darauf achten die Wundränder nicht unnötig zu dehnen.
  • Die Lidstraffung hinterlässt feine, meist kaum sichtbare Narben. Den Patienten mit starker Narbenbildung empfehlen wir eine Narbenpflege mit einer Fettcreme ab dem 7. Tag nach der Operation.
  • Etwa acht Tage nach der Korrektur könne Sie gerötete Narben mit Kosmetika abdecken.

GUT ZU WISSEN: Ihre Arbeitsfähigkeit ist im Regelfall eine Woche nach dem Eingriff wiederhergestellt.  

Die Risiken einer Lidstraffung sind vergleichsweise gering, insbesondere wenn ein qualifizierte Plastischer Chirurg mit genügend Erfahrung die Operation durchgeführt:

  • Da es sich bei einer Lidplastik um einen chirurgischen Eingriff handelt, kann es zu Verletzungen von Blutgefäßen kommen, welche Nachblutungen, Blutergüssen und Schwellungen hervorrufen können.
  • Während die Schwellungen und Blutergüsse rund um das Auge nach ausreichender Kühlung problemlos abklingen, muss der Arzt Nachblutungen unbedingt medizinisch versorgen.
  • Die Lidstraffung kann vorübergehend dazu führen, dass das Auge vermehrt Tränenflüssigkeit produziert.
  • Darüber hinaus können die Lider wegen der Bildung eines Blutergusses für kurze Zeit etwas vorgewölbt sein. Gegebenenfalls kann hier eine Lymphdrainage helfen.
  • Eine leichte Augentrockenheit (Reizung der Bindehaut) nach dem Eingriff ist nicht ungewöhnlich und reguliert sich nach kurzer Zeit von selbst. Ist dies nicht der Fall, wenden Sie sich bitte an Ihren Augenarzt.
  • Bei einer Überkorrektur kann es zu Einschränkungen des Lidschlusses kommen. Das behebe ich in einer Nachoperation.

GUT ZU WISSEN: In der Regel hinterlässt eine Lidkorrektur nur feine, kaum sichtbare Narben. Patienten mit besonders starker Narbenbildung beraten ausführlich zu einer optimalen Narbenpflege.

Normalerweise bilden sich die Nebenwirkungen selbstständig zurück. Nur wenn das nicht der Fall ist, kann ein weiterer kleiner Eingriff nötig sein. Mögliche Begleiterscheinungen können wir im Rahmen der empfohlenen Kontrolltermine schnellstmöglich und schonend beheben.

Facebook
Google+
Twitter
LinkedIn
XING