Dysgnathie Behandlung Dr. Dr. Groisman | groisman & laube

FAQs Dysgnathiechirurgie

Das sind die häufigsten Fragen & Antworten​

Wer unter einer Dysgnathie leidet und sich einem operativen Eingriff unterzieht, hat im Vorfeld viele Fragen. Als Spezialisten im Bereich der Dysgnathiechirurgie haben wir für Sie die häufigsten Anliegen zusammengestellt. Natürlich gibt es auch gleich die passende Antwort dazu.

Dr. Dr. med. Daniel Groisman ist unser Spezialist rund um das Thema Dysgnathie. Während seiner Ausbildung und Weiterbildung konnte er sich insbesondere spezielle Techniken der Umstellungsosteotomie (Kieferverlagerung) und der Distraktion (kontrollierter Knochenaufbau) zur Behandlung schwerer Gesichtsasymmetrien aneignen. Außerdem verfügt er über besondere Kenntnisse in der optimalen digitalen OP-Planung. Bei ihm sind Sie in den besten Händen.

Die Dauer der operativen Korrektur von Fehlbissen hängt davon ab, ob ein oder zwei Kiefer operiert werden. Die operative Verlagerung von einem Kiefer dauert meist zwischen 120 und 180 Minuten. Werden beide Kiefer und das Kinn operiert, liegt die Dauer bei ca. 4,5 Stunden.

In der Regel stehen die Schmerzen nicht im Vordergrund. Meistens entsteht ein Spannungsgefühl aufgrund der Gesichtsschwellung. Abgesehen davon bekommen Sie von uns schon während des Eingriffs im Rahmen der Anästhesiologie Schmerzmittel zugeführt. Nach der OP können auftretende Wundschmerzen gut mit Medikamenten behandelt werden. Bei Bedarf verschreiben wir Ihnen Schmerzmittel.

In den ersten Tagen nach der OP wird Ihr Gesicht Schwellungen zeigen, wobei die größte Schwellung am dritten Tag erreicht wird. Wie stark diese Schwellungen ausgeprägt sind, ist bei jedem Patienten unterschiedlich. Eine Kühlbehandlung (Hilotherm-Therapie) nach dem Eingriff kann diese Nachwirkung abmindern. Ebenfalls verabreichen wir in den ersten drei Tagen Medikamente, welchen den Schwellungen entgegenwirken, außerdem kann die präoperative Einnahme von Arnika die Schwellungsreaktion mindern. Meist vergehen zwei Wochen bis die Schwellung vollständig abgeklungen ist.

Wie lange Sie im Bethanien Krankenhaus bleiben müssen, hängt ganz von Ihrem individuellen Heilungsverlauf ab. In der Regel beträgt der stationäre Aufenthalt drei bis vier Tage.

Wir empfehlen Ihnen in den ersten Tagen nach der Operation nur flüssige Kost zu sich zu nehmen. Abhängig vom Heilungsverlauf können Sie dann nach 14 Tagen passierter Kost zu weicher Kost übergehen. Nach ca. 10 Wochen können Sie durch normales kauen (feste harte Kost wie Pizza, Steak, Karotten etc.) die Kiefer schließlich voll belasten. Je weiter Sie den Mund wieder öffnen können, desto einfacher wird es für Sie sein, normal zu kauen und zu essen.

Am ersten postoperativen Tagen sollten Sie nur eine desinfizierende Mundspüllösung benutzen. Bereits am darauf folgenden Tag können Sie Ihre Zähne mit einer weichen Zahnbürste putzen. Während dem stationären Aufenthalt geben wir Ihnen dabei Hilfestellung, sodass Sie bei der Entlassung alle hygienischen Maßnahmen selbständig durchführen können.

Unser Behandlungskonzept verzichtet in der Regel auf postoperative Splintanwendung. Dies wirkt sich positiv auf die Mundhygiene aus und bietet Ihnen einen optimalen postoperativen Komfort.

Unser Behandlungskonzept verzichtet in der Regel auf postoperative Splintanwendung. Dies wirkt sich positiv auf die Mundhygiene aus und bietet Ihnen einen optimalen postoperativen Komfort.

Wie hoch die Kosten für die Dysgnathiechirurgie sind, hängt von vielen individuellen Faktoren ab. Daher können wir im Vorfeld keine pauschal gültige Aussage darüber treffen. Bei der OP-Planung wird die bestmögliche Variante für Gesichtsästhetik, Funktion, Atemwege, Zungenlage, Stabilität und Verzahnung ermittelt. Die Krankenkassen übernehmen die Kosten nur für die Basisbehandlung der Kieferfehlstellung (ausreichende, zweckmäßige und wirtschaftliche Behandlungskriterien) – sonstige Aspekte werden nicht mitberücksichtigt. Privatversicherte oder Patienten mit einer privaten Zusatzversicherung haben Anspruch auf die Kostenübername für die bestmögliche Variante und die minimal-invasivste Technik.

Facebook
Google+
Twitter
LinkedIn
XING