Weisheitszahnentfernung bei engem Kiefer | groisman & laube

Weisheitszähne: Schonende Entfernung dank moderner Technik

Die Weisheitszähne brechen etwa zwischen dem 18. und 30. Lebensjahr durch. Aufgrund evolutionärer Veränderungen haben sie im mittlerweile „zu engen Kiefer“ jedoch oft keinen Platz. Dann kann eine Entfernung sinnvoll sein, um einen Engstand der übrigen Zähne zu vermeiden. Besonders bei schräg stehenden Weisheitszähnen sollte früh gehandelt werden, damit diese die Wurzeln der Nachbarzähne nicht reizen. Oft liegen die Weisheitszähne vor einer Entfernung noch tief im Kiefer. In diesen Fällen ist immer auch eine Behandlung im Dämmerschlaf bzw. unter Vollnarkose möglich. Über die genauen Behandlungsabläufe in unserer Frankfurter Praxis informieren wir Sie gerne.

Warum können Weisheitszähne Probleme bereiten?

Wenn Weisheitszähne schräg im Knochen liegen oder zu wenig Platz haben, können Probleme entstehen. Denn so kann es im Unterkiefer zum Engstand der Frontzähne kommen. Brechen die Weisheitszähne nur unvollständig durch, so dass sie zum Teil von Zahnfleisch bedeckt sind, sind sie schwer zu reinigen. Andererseits kommt es bei verlagerten Weisheitszähnen oft zu wiederkehrenden Entzündungen, die dann meist mit Antibiotika behandelt werden müssen. Hat ein Weisheitszahn keinen Gegenpart im gegenüberliegenden Kiefer, sollte er ebenfalls entfernt werden, da der Zahn sonst sehr weit in die Mundhöhle hineinwachsen kann.

Dr. Dr. Nico Laube

key facts zur Weisheitszahn-Entfernung

Technik

Extraktion oder
operativer Eingriff

Eingriffsdauer

5-20 Minuten/Weiheitszahn

Schmerzen

2-3 (Skala von 1-10)

Ausfallzeit

2-3 Tage

Ergebnis

sofort

Gut zu wissen

Sind alle vier Weisheitszähne problemlos durchgebrochen und haben sie genug Platz im Kiefer, können sie an Ort und Stelle bleiben.

Moderne Diagnoseverfahren für schonende Eingriffe

Wir schätzen Ihre Mundsituation ein, indem wir Ihre Zähne genau untersuchen und ein Röntgenbild anfertigen. Dort sind die Weisheitszähne und das gesamte Zahnsystem abgebildet. Befinden sich die Weisheitszähne in der Nähe von Nerven, Nachbarzähnen oder der Kieferhöhle, erstellen wir eine dreidimensionale Röntgenaufnahme (DVT). So können wir den Eingriff besser planen und besondere Rücksicht auf angrenzende Strukturen nehmen. Im Zuge dessen können auch Verschiebungen im Kiefer und der Fehlstellung der Zähne zueinander festgestellt werden. Mit Dr. Dr. Groisman haben wir einen Spezialisten für die so genannte Dysgnathiechirurgie in unserem Centrum und können so bei Auffälligkeiten direkt ein individuelles Behandlungskonzept erstellen.

So läuft die Entfernung der Weisheitszähne ab

Ist die Lage der Weisheitszähne geklärt, entnehmen wir sie so behutsam wie möglich. Der Eingriff ist in Lokalanästhesie, im Dämmerschlaf oder unter Vollnarkose möglich. Welche OP-Technik verwendet wird und wie lange der Eingriff dauert, hängt von den individuellen Gegebenheiten ab. So dauert es meist länger, wenn sich die Weisheitszähne noch vollständig im Kiefer befinden. Bei bereits durchgebrochenen Zähnen geht es schneller.

Die postoperativen Wunden können auf Wunsch mit köpereigenem Blutplasma (PRGF-Methode) versorgt werden. So lassen sich Schwellungen verringern und die Wundheilung ist besser. Das führt zu einer deutlichen Verringerung postoperativer Komplikationen und einem beschleunigten Heilungsverlauf.

Jetzt Termin vereinbaren
Dr. Groisman und Dr. Laube stehen Ihrem Anliegen gerne zur Verfügung
Wunschtermin

FAQs Weisheitszahnentfernung

Fragen & Antworten zur Weisheitszahnentfernung

Weisheitszähne entfernen wir bei groisman & laube schonend und auf Wunsch auch unter Vollnarkose. Im Vorfeld eines zahnmedizinischen Eingriffs zur Weisheitszahn-Entfernung stehen meist viele Fragen. Einen ersten Überblick möchten wir Ihnen an dieser Stelle geben, in einem Beratungstermin gehen wir dann gerne auf Ihre individuellen Fragen & Wünsche ein.

Milchprodukte sollten in den ersten ein bis zwei Tagen gemieden werden, denn Milchsäurebakterien hemmen die Wundheilung und die Blutgerinnung. Fettige und scharf gewürzte Lebensmittel sind in den ersten Tagen ebenfalls nicht empfehlenswert. Die meisten Patienten haben Probleme mit der Öffnung des Mundes, wählen Sie daher pürierte Speisen, etwa Kartoffelbrei oder Apfelmus. Harte, knusprige Lebensmittel können das operierte Gewebe weiter reizen.

Die Entfernung der Weisheitszähne können wir bei groisman & laube in Lokalanästhesie, im Dämmerschlaf oder unter Vollnarkose durchführen.

Sind die Weisheitszähne bereits durchgebrochen, können diese in der Regel problemlos gezogen werden. Dabei achten wir besonders darauf, angrenzende empfindliche Strukturen, wie Nerven und Nachbarzähne, nicht zu verletzen. Liegen die Weisheitszähne noch im Kiefer, ist leider ein operativer Eingriff notwendig. Dabei öffnen wir die Mundschleimhaut und holen die Zähne anschließend heraus. Je nach Größe der Weisheitszähne werden diese noch im Kiefer gespalten und stückweise entfernt. Natürlich gehen wir auch hier so behutsam wie möglich vor.

Das hängt ebenfalls davon ab, ob die Zähne noch im Kiefer liegen oder durchgebrochen sind. Hinzu kommt, dass wir vielleicht nicht immer alle vier Weisheitszähne entfernen müssen. Pro Zahn rechnen wir mit 5-20 Minuten.

Normalerweise nicht. Wir verabreichen Ihnen schon während des Eingriffs entsprechende Schmerzmittel und verschreiben Ihnen diese auch nach Bedarf für die folgenden Tage. Mundspülungen mit Kamille und sanftes Kühlen lindern Schwellungen und reduzieren das Druckgefühl, das durch den Eingriff entstehen kann.

Nach etwa zwei bis drei Tagen können Sie Ihrer Arbeit wieder nachgehen, sofern es sich hierbei nicht um eine körperlich anspruchsvolle Tätigkeit handelt.

Nein, sind alle vier Weisheitszähne durchgebrochen und finden problemlos Platz im Kiefer, können diese im Mund bleiben. Ob man sie entfernen muss, lässt sich normalerweise mithilfe eines Röntgenbildes bestimmen.

Leider nein. Weisheitszähne nehmen zwar Platz im Kiefer weg und können einen Zahnengstand auslösen oder verstärken, allerdings bedeutet dies im Umkehrschluss nicht, dass sich die Lage im Gebiss entspannt und die Zähne auf dem Kieferbogen „nach hinten“ rutschen. Bei einem Zahnengstand sollte nach der Entfernung der Weisheitszähne eine kieferorthopädische Behandlung angeschlossen werden. Bei ausgeprägten Befunden beraten wir Sie zudem gerne zu den Möglichkeiten der Dysgnathiechirurgie.

Facebook
Google+
Twitter
LinkedIn
XING