Das Competence-Centrum für Implantologie bei Groisman & Laube in Frankfurt

Zahnimplantate im Competence-Centrum für Implantologie bei Groisman & Laube

Individuell geplant, präzise umgesetzt

Gesunde, schöne Zähne und die Fähigkeit, uneingeschränkt am Alltagsleben teilzunehmen, basieren auf einem gut versorgten Zahnsystem. Ein harmonisches Ineinandergreifen von Form und Funktion sind die Voraussetzung hierfür. Aus diesem Grund planen wir als verantwortungsbewusste Implantologen bei Groisman & Laube sehr genau, wie fehlende Zähne ersetzt und erkrankte Zähne am besten behandelt werden können – so möchten wir Ihre Lebensqualität erhalten oder wiederherstellen.

Zahnimplantate sind ein fester Bestandteil der modernen Zahnmedizin. Die heute auf dem Markt verfügbaren Modelle sind das Ergebnis einer jahrzehntelangen Entwicklungsgeschichte. Mediziner suchten nach einer Möglichkeit, den Zahnverlust ihrer Patienten zu kompensieren und entwickelten hierfür dentale Implantate. Hierbei handelt es sich um künstliche Zahnwurzeln, die in den Kieferknochen eingesetzt werden und z. B. Sofortlösungen nach Unfällen bieten oder auch der Wiederherstellung des Zahnsystems nach langfristiger Zahnlosigkeit dienen. Implantate zeichnen sich durch eine sehr gute Biokompatibilität, hohe Belastbarkeit und Langzeitstabilität aus.

Es gibt eine große Auswahl an verschiedenen Implantattypen sowie zahlreiche Methoden, sie in den Kieferknochen einzubringen – wir beraten Sie dazu individuell und finden gemeinsam mit Ihnen die passende Lösung. Darüber hinaus bieten wir Ihnen in unserem Competence-Centrum Implantologie alle Vorteile eines modernen Praxiskonzeptes mit direkter Anbindung an das Bethanien-Krankenhaus in Frankfurt am Main, falls ein stationärer Aufenthalt notwendig ist.

Behandlungskonzept

Sichere Planung und Simulation mit 3-D-Röntgentechnik – mit unseren Methoden erreichen wir ein Höchstmaß an Präzision und Vorhersagbarkeit des operativen Ergebnisses.

Fallbeispiele

Ob unfallbedingter Zahnverlust oder ästhetische Bedürfnisse. So unterschiedlich wie die jeweilige Situation ist auch der Anspruch an das Implantatsystem. Wir finden die perfekte Lösung.

Warum in der Implantologie Erfahrung, technische Ausrüstung und ein eingespieltes Team so entscheidend sind

Nasen sind alle unterschiedlich. Ohren auch. Diese Aussage ist so ziemlich zutreffend für alle anatomischen Strukturen im menschlichen Körper und insbesondere im Kieferbereich. Hier gibt es dünne Schleimhaut, dicke Schleimhaut, die sogenannten Biotypen, Kiefer mit hartem Knochen und besonders weichem, in der Nähe liegende Nerven und Gefäße und im Oberkiefer die angrenzende Kieferhöhle und vieles mehr.

Zu guter Letzt steht die Frage im Raum, welche Art der prothetischen Versorgung der Patient schlussendlich möchte, ob Unverträglichkeiten vorliegen, Grunderkrankungen etc. Nur die Inaugenscheinnahme aller dieser Aspekte mit Berücksichtigung der Krankenakte, der anatomischen Situation und der ästhetischen Vorstellungen kann eine erfolgreiche implantologisch-prothetische Versorgung möglich machen.

Lückenlose Behandlung von Anfang an

Im Competence Centrum Implantologie Bethanien tragen wir all diesen Punkten Rechnung: Angefangen vom Erstgespräch, in dem uns der Patient seine Vorstellungen mitteilt und wir uns die Krankengeschichte näher ansehen, über die Diagnostik bis hin zur Therapie fügt sich lückenlos ein Teilaspekt an den nächsten.

So erstellen wir vor unseren Implantationen regelhaft eine sog. dentale digitale Volumentomografie (DVT), durch die eine dreidimensionale Darstellung des betroffenen Kieferbereichs und der darin enthaltenen anatomischen Strukturen möglich wird. Hier wird auch entschieden, ob bzw. in welchem Ausmaß mögliche Kieferaufbauten notwendig werden.

In „engen“ Situationen oder Situationen mit geringem Knochenangebot planen wir unsere Implantate navigiert. Dies bedeutet, dass eine durch uns im DVT festgelegte Implantatposition in Lage und Ausrichtung 1:1 in die Patientensituation durch die Anfertigung einer speziellen Bohrschablone übersetzt wird.

Knochenaufbau und Implantation aus einer Hand

Sollte einmal nicht genug Knochen vorhanden sein, um das Implantat zu stabilisieren, greifen wir auf ein breites Spektrum an kieferaufbauenden Maßnahmen zurück. Dies reicht von der Anlagerung von Knochenersatzmaterial an das Implantat während der Implantation, über die Gewinnung von Eigenknochen durch spezielle Knochenschaber bis hin zur Anfertigung 3-D-gefräßter, passgenauer Knochenblöcke aus darauf spezialisierten Knochenbänken.

Auch der Art des Implantates selbst – Titan, Keramik, kurz oder lang, Gewindegeometrie und Oberflächenbeschaffung  - muss in jedem individuellen Fall Rechnung getragen werden.

Erfahrung und Expertise für Ihren Behandlungserfolg

Der Komplexität dieses Behandlungsablaufes kann nur gerecht werden, wer neben einer medizinischen und zahnmedizinischen Ausbildung eine auf Implantologie ausgerichtete Ausbildung vorweisen kann und logistisch wie technisch auf höchstem Niveau arbeitet.

Die jahrelange klinische Erfahrung, die Ausbildung mit Doppelstudium und Spezialisierung auf das Fach „Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie“ sowie „Implantologie“, die Mitgliedschaft in zahlreichen Fachgesellschaften, regelmäßige Fort- und Weiterbildungen sowie die Schaffung einer spezialisierten implantologischen Infrastruktur mit direktem Anschluss an das Bethanien-Krankenhaus stellen sicher, dass vom einfachen Implantat bis hin zur komplexen Behandlung jede Art von implantologischer Behandlung sicher, zuverlässig und vorhersehbar abläuft.