Zahnimplantate: Computergestütztes Verfahren garantiert perfekten Sitz

Gut zu wissen: Wenn Sie sich bei uns ein Implantat einsetzen lassen möchten, wird Ihre Behandlung dank unserer „navigierten Implantologie“ präzise im Voraus geplant und während der Implantation genau überprüft.

Ob jung oder alt, jeder kann zum Beispiel als Folge von Unfällen oder Erkrankungen Zähne verlieren. Bereits seit den 60er Jahren können Zahnlücken jedoch mittels Implantate geschlossen werden. Doch damals war der Behandlungserfolg nicht garantiert: Unpräzise Röntgenbilder stellten die Zahnärzte vor große Herausforderungen bei der Bestimmung der optimalen Implantatposition.

Das ist heute anders: Dank modernster Computer- und digitaler Röntgentechnik kann das Einbringen des Implantats schon vor der Operation an einem 3D-Modell des Patienten simuliert werden. Auf diese Weise lässt sich die optimale Position des Implantats bereits vor dem Eingriff bestimmen – und dies ist der wichtigste Erfolgsfaktor der Behandlung. Ein Implantat an der falschen Stelle kann Ästhetik, Kaukomfort sowie seine Haltbarkeit stark beeinträchtigen. Mit der „navigierten Implantologie“ wird dieses Risiko auf ein Minimum reduziert.

Und so funktioniert es: Nach der Befunderhebung wird eine Computertomographie Ihres Kiefers angefertigt. Aus diesen Daten erzeugen wir im nächsten Schritt ein 3D-Abbild Ihres Kiefers. Am Computer berechnen wird dann die optimale Position, Bohrrichtung und Bohrtiefe für den Einsatz des Implantats. Abschließend simulieren wir die optimale Einbringung am Computer, bevor der Eingriff tatsächlich beginnt. Eine computergefertigte Führungsschablone überträgt die virtuell geplante Implantatposition in die Realität und leitet das Implantat sicher und präzise an die gewünschte Stelle.

Implantologie  in Frankfurt am Main – Weitere Informationen finden Sie unter Implantologie.

Foto: Close-up of female with open mouth during oral checkup at the dentist / fotolia.com / Urheber: mintybear

Facebook
Google+
Twitter
LinkedIn
XING