Ästhetische Gesichtschirurgie Dermabrasio bei Groisman Laube

Dermabrasio-Behandlung bei Groisman & Laube

Erfolgreich auch bei ausgeprägten Falten

Bei der Dermabrasio-Behandlung (Dermabrasion, Microdermabrasion) handelt es sich um eine Behandlung von tieferen Falten oder Narben, die aufgrund ihrer Ausprägung oder Lokalisation nicht oder nicht befriedigend auf andere Maßnahmen wie z. B. Filler-Therapie oder Säurepeelings (z. B. Crotonöl-Peeling) ansprechen.

Der Eingriff, bei dem ein kontrolliertes, mechanisches Abtragen der Haut erfolgt, beruht auf dem Prinzip der körpereigenen Wundheilung, die ein sichtbar glatteres Hautbild produziert. Typische Regionen für die Dermabrasio-Behandlung, die umgangssprachlich auch als „Hautabschleifung“ bezeichnet wird, sind die Falten über der Oberlippe sowie Falten oder Narben an Wange und Kinn.

Vor der Dermabrasio-Therapie

Entscheidend für die erfolgreiche Durchführung der Dermabrasio ist die Beurteilung des Befundes. Möglicherweise sind die Falten auch durch den Einsatz von Fillern oder anderen Therapieformen behandelbar. Sollte die Dermabrasio die geeignetste Behandlungsmöglichkeit darstellen, wird besprochen, in welchem Umfang und an welchen Regionen sie eingesetzt werden soll.

Ablauf der Dermabrasion in unserer Frankfurter Praxis

Der Eingriff findet meistens in einer Dämmerschlafnarkose statt, kann aber auch in Lokalanästhesie durchgeführt werden. Je nach Ausdehnung des Befundes wird entweder eine Kochsalzlösung, die mit Lokalanästhetika versetzt ist (Tumeszenzlösung), über schmale Kanülen in den zu behandelnden Bereich eingebracht oder es wird ohne vorherige Einbringung von Flüssigkeit unter ständiger Wasserkühlung behandelt.

Mit feinen diamantierten Schleifkörpern wird dann die oberste Hautschicht bis zu einer bestimmten Tiefe abgetragen, so dass im Rahmen der anschließenden Wundheilung eine deutlich geglättete Haut, aber kein Narbengewebe entsteht.

Nach der Microdermabrasion

In den Tagen nach dem Eingriff ist das behandelte Gebiet von einem schützenden Wundschorf bedeckt, der sich nach etwa einer Woche von selbst ablöst. Wichtig ist, diesen Prozess nicht durch eigenes Abtragen des Wundschorfes beschleunigen zu wollen. Unter dem Schorf entsteht neu gebildete Haut, die einen rosigeren Teint hat und sich langsam der umliegenden Gesichtshaut angleicht. Dieser Prozess kann einige Wochen andauern, ist aber in der Regel nach etwa zwei Wochen so weit fortgeschritten, dass der Wundbereich leicht durch Make-up abgedeckt werden kann.

Der behandelte Bereich kann, nach der Entstehung des Wundschorfes, mit entsprechenden Cremes behandelt werden. Wir empfehlen jedoch bis zum Abschluss der ersten Wundheilung auf zusätzliche Anwendungen zu verzichten. Allerdings ist es ratsam, ab diesem Zeitpunkt für mehrere Wochen bis Monate Cremes mit hohem Lichtschutzfaktor aufzutragen und ausgedehnte Sonnenbäder zu vermeiden, da ansonsten die Gefahr von bleibenden Pigmentstörungen besteht.

Die meisten Patienten, die vor der Behandlung oft jahrelang erfolglos versucht haben Hautfalten oder Narben mit Pflegecremes und Peelings zu reduzieren, sind nach abgeschlossener Wundheilung mit dem Resultat der Dermabrasio sehr zufrieden.