Ästhetische Gesichtschirurgie Fettabsaugung bei Groisman Laube

Fettabsaugung im Wangen- und Kinnbereich in Frankfurt

Bei Groisman & Laube in professionellen Händen

Fettpolstern im Kinnbereich, zu denen auch das sogenannte „Doppelkinn“ zählt, ist durch diätische Maßnahmen allein oftmals nicht beizukommen. In unserer Frankfurter Praxis besprechen wir mit Ihnen den individuellen Befund und zeigen auf, wie man mit einer Fettabsaugung (auch als Liposuktion, Liposuction bezeichnet) zu einer Harmonisierung des Kinnbereiches beitragen kann - damit Ihr gesamtes Gesicht wieder frischer und jugendlicher wirkt.

Vor der Fettabsaugung

Unsere Erstbesprechung dient vordergründig der Analyse des Befundes. Besonders wichtig ist es zu unterscheiden, ob es sich hauptsächlich um eine vermehrte Ansammlung von Fettpolstern oder auch um überschüssige Gesichtshaut handelt. Bei einem kombinierten Befund von Haut- und Fettüberschuss profitieren Sie als Patient möglicherweise auch von einem zusätzlichen Halslift. Ist hauptsächlich überschüssiges Fettgewebe vorhanden, kann dieses gezielt durch die Absaugung von Fett behandelt werden.

 

Ablauf der Liposuktion im Gesicht

In einer Dämmerschlafnarkose wird zunächst Flüssigkeit in Form einer Kochsalzlösung (Tumeszenzlösung) über schmale Kanülen in den Kinnbereich eingebracht. Diese wird anschließend zusammen mit dem Fettgewebe abgesaugt.

Dafür werden sehr schmale Absaugkanülen verwendet, die über zwei bis drei, wenige Millimeter große Zugänge eingebracht werden. Nach abgeschlossener Wundheilung sind die Zugänge kaum bis nicht mehr sichtbar.

 

Nach der Schönheitsoperation

Nach dem Eingriff erfolgt die Anlage eines elastischen Verbandes, der gewährleistet, dass die Haut der darunterliegenden Muskulatur- und Bindegewebsschicht gut anliegt, um die neue Situation dauerhaft zu halten. Dieser Verband sollte für acht bis zehn Tage getragen werden, kann aber kurzzeitig, etwa zum Haare waschen, abgenommen werden.

Nach der Fettabsaugung im Gesicht können Schwellungen oder Verfärbungen auftreten, die jedoch in der Regel nach ein bis zwei Wochen nicht oder kaum mehr wahrzunehmen sind. Auf Sport und Saunagänge sollte für etwa drei bis vier Wochen verzichtet werden.